Lieblingsbücher - Rezessionen

James Dashner - Trilogie: "Die Auserwählten"


Band 1: Im Labyrinth
Band 2: Die Brandwüste
Band 3: Die Todeszone
Verlag Chicken House

Ich muss dazu sagen, dass mich der Beginn irgendwie genervt hat. Ich konnte keinen Sinn darin sehen und hätte mir als Leser ein paar Einblicke gewünscht, die wenigstens mir erlauben, mehr zu wissen als der ebenfalls entnervte Protagonist Thomas. Doch dann...

...Puh!!! Rasant, aktionsreich und einfallsreich. Habe mit den Protagonisten Thomas, Minho und den anderen der Jugendlichen mitgefiebert, wie schon lange nicht. Der andauernde Kampf ums überleben, den die Jugendlichen in einem Labyrinth gegen grausame Wesen zu bestehen haben, hält einem in Band eins durchgehend auf Trab.
Psychologisch sehr interessant aufgebaut, haben die Jungen ihr Gedächtnis verloren und kämpfen schon zwei Jahre um einen Ausweg aus dem Layrinth zu finden. Nach einem kurzem Zeitfenster schließen sich immer die Tore zu der Lichtung, wo sie leben und sich selbst versorgen müssen. Nur ein Lift bringt Neuankömmlinge und Hilfsmittel in einer dunklen Box.. Als Thomas ankommt ändert sich die Lage. Die Jungen haben eigene Begriffe entwickelt und wissen, dass nur ein Zusammenhalt ihr Überleben möglich macht. Band 2 Die Brandwüste und Band 3 die Todeszone halten das Tempo und haben mich die nicht immer ganz logischen Aktionen vergessen lassen.
Ich persönlich finde den Psychoterror und auch die Art und Weise der Todesfälle für ein Buch über Jugendliche als "hardcore." Das in diesem Thriller dargestellte Leben ist ganz und gar kein Ponyhof...
 
zuletzt geändert von Dora Klein 

 


Diana Gabaldon "Outlander"


Eine Highlandsaga, die so mitreißend geschrieben ist, dass sie mich schon durch tausende Seiten gezogen hat, ohne dass ich auch nur kurz das Bedürfnis hatte, aufzuhören.

Claire wird durch den Sog eines Steinkreises ins Schottland des 18.Jahrhunderts versetzt. Von ihrem Leben und ihrem Mann im 20.Jahrhundert getrennt, trifft sie auf den Highlander Jamie. Obwohl die dramatischen Umstände sie in eine Ehe mit ihm zwingen, erkennt sie in ihm einen Seelenverwandten. Diese wahre Liebe lässt Claire alle Hindernisse überwinden, um an seiner Seite zu sein.

Packend geschildert, herausragend recherchiert, wird man in Claires Welt hineingezogen und erlebt einen Rausch von Farben, Düften und Sinnen, die so real erscheinen, dass man, wie im Bann des Steinkreises, kaum das Buch (die Bücher) schließen mag, ehe die letzte Seite gekommen ist. Erster Band "Feuer und Stein" Blanvalet Verlag

 


"Gut gegen Nordwind"
ISBN 978-3-442-46586-6

"Schreiben Sie mir, Emmi. Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist wie küssen mit dem Kopf."

Der Schriftverkehr, der vom vergeblichen Stornierungsversuch eines Abos zum Liebesdialog mutiert, ist unbeschreiblich und außerordentlich einfühlsam zu Papier gebracht worden. Auch dieses Buch ist auf meiner "unbedingt lesen-Liste" gelandet

 


"Komm, ich erzähl dir eine Geschichte"
ISBN 978-3-596-51038-2

Jorge Bucay schöpft aus dem Vollen. Seine Geschichten und Zitate aus aller Welt oder eigener Feder helfen Ängste zu überwinden, Antworten zu finden und Vertrauen in eigene Fähigkeiten zu wecken.

Dies Buch ist für mich ein Zeugnis seiner Liebe zu den Menschen, die verloren scheinen, jedoch durch seine Geschichten wieder ein Fenster mit Aussicht geöffnet bekommen haben.

Durch sein Buch dürfen wir alle unsere Fenster finden...

 


"Sei klug und halte dich an Wunder"
ISBN 978-3-423-14256-4

Dieses Büchlein hat einen zauberhaften Inhalt, welcher sowohl zum Nachdenken als auch zum freudigen Genuß einlädt...
Auf den Punkt gebrachte Gedanken heben den Alltag aus der Banalität.

"Selbst dem, der einst in meinem Sieb
Trotz aller Vorsicht hängen blieb,
Erlaub ich nicht, durch meinen Zaun
Ins Schneckenhaus hineinzuschaun.
Doch hab ich wen von Herzen lieb,
So gelten weder Zaun noch Sieb."

"Um den Kopf verlieren zu können,
muss man einen haben."

"Es fragt uns keiner, ob es uns gefällt,
ob wir das Leben lieben oder hassen.
Wir kommen ungefragt in diese Welt
und werden sie auch ungefragt verlassen."

"Glück und Unglück

Das Glück ist arm an Phantasie.
Sein Repertoire ist ziemlich klein;
Das Unglück aber - ein Genie!

Ihm fällt stets etwas Neues ein."

äußerst schräge Unterhaltung ...


Jonas Jonasson - "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand"

DER SPIEGEL schreibt, ein Schelmenroman erster Güte!, was unwidersprochen bleibt.
Der Protagonist an sich bietet schon viel Angriffsfläche durch seinen Charakter, jedoch seine Taten im politischen Weltgeschehen gespiegelt zu sehen und dies in einem ungeahnten Ausmaß an Zwerchfellerschütterung bringt nur Jonasson zuwege. Ich freue mich schon sehr auf sein nächstes Werk.